Mit 7 Fra­gen zur rich­ti­gen Digi­tal Recrui­t­ing Software

Lisa Brandstetter
Alle Artikel
10. September 2019 Lesezeit 10 Minuten
Arbei­ten Sie im Recrui­t­ing noch mit Excel-Lis­ten, Papier­sta­peln oder Out­look Files? Den­ken Sie dar­an, ver­al­te­te Pro­zes­se in Ihrer HR-Abtei­lung zu digi­ta­li­sie­ren und eine Soft­ware ein­zu­set­zen – wis­sen aber nicht, wo und wie Sie mit der Suche nach dem rich­ti­gen Tool begin­nen sollen?

Stel­len Sie die rich­ti­gen Fra­gen – dann wer­den Sie auch die rich­ti­ge Lösung für Ihr Unter­neh­men fin­den. Wir haben sie­ben der wich­tigs­ten Fra­gen zusam­men­ge­stellt, mit denen Sie sich vor­ab aus­ein­an­der­set­zen soll­ten, bevor Sie sich für ein Recrui­t­ing-Sys­tem entscheiden.

Inhalt

    1

    Sind Sie dazu bereit, die Stein­zeit des Recrui­t­ings hin­ter sich zu lassen?

    Digi­ta­les Recrui­t­ing bringt eine Men­ge posi­ti­ve Stei­ge­run­gen mit sich — mehr Über­sicht, Zeit und Kos­ten­er­spar­nis durch effi­zi­en­te, schnel­le­re Pro­zes­se und auch qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger besetz­te Posi­tio­nen durch ver­bes­ser­tes Matching, um nur ein paar zu nen­nen.

    Um von die­sen Vor­tei­len pro­fi­tie­ren zu kön­nen und sich von läs­ti­gen Papier­sta­peln zu befrei­en, benö­ti­gen Sie aber wirk­li­ches Com­mit­ment: Die Umstel­lung auf ein digi­ta­les Sys­tem muss von Abtei­lungs­lei­te­rIn­nen und Mit­ar­bei­te­rIn­nen gemein­sam getra­gen wer­den. Stel­len Sie also für eine erfolg­rei­che Umstel­lung sicher, dass sich alle Betei­lig­ten den erheb­li­chen Vor­tei­len einer digi­ta­len Recrui­t­ing Soft­ware bewusst sind und die Ver­bes­se­rung erkennen.

    2

    Möch­ten Sie Ihren Bewer­bungs­pro­zess opti­mie­ren und Zeit­fres­ser eliminieren?

    Ver­al­te­te Pro­zes­se kos­ten Zeit und damit auch Geld. Eine digi­ta­le Recrui­t­ing Soft­ware unter­stützt Sie dabei, Ihre Work­flows bes­ser zu struk­tu­rie­ren, Feh­ler­quel­len zu mini­mie­ren und durch Effi­zi­enz­stei­ge­rung Recrui­t­ing-Kos­ten ein­zu­spa­ren. Die Arbeits­stun­den, die Sie bis­her in lang­wie­ri­ge Arbeits­schrit­te und admi­nis­tra­ti­ven Auf­wand wie das Sor­tie­ren und Struk­tu­rie­ren der ein­ge­gan­ge­nen Bewer­bun­gen oder das Digi­ta­li­sie­ren von Brief­be­wer­bun­gen gesteckt haben, kön­nen Sie sich damit ersparen.

    Ste­cken Sie Ihre Arbeits­zeit in Zukunft lie­ber in jene Auf­ga­ben, die Ihren Job wirk­lich aus­ma­chen und die nur Sie mit Ihrer Erfah­rung, Ihrer Kom­pe­tenz und Ihrem Gespür für Recrui­t­ing aus­füh­ren können.

    Recruiting braucht Zeit
    Wer weniger Zeit für administrative Aufgaben verschwendet, kanns ich auf jene Dinge fokussieren, die mehr Spaß machen.

    3

    Wün­schen Sie sich eine Erleich­te­rung der inter­nen Abstimmung?

    Schei­tern Sie im Berufs­all­tag immer wie­der an schnel­len Ent­schei­dun­gen, weil Sie die wich­tigs­ten Ent­schei­dungs­trä­ger nicht zur glei­chen Zeit an einen Tisch bekom­men? Dann geht es Ihnen wie vie­len Recrui­te­rIn­nen! Durch sol­che Her­aus­for­de­run­gen kann sich ein Bewer­bungs­pro­zess deut­lich in die Län­ge zie­hen – und anstatt Ihres Wunsch­kan­di­da­ten sitzt am Ende die zwei­te oder drit­te Wahl in Ihrem Büro. Natür­lich kann sich auch der/​die B‑KandidatIn als ech­ter Glücks­griff ent­pup­pen. Aber Sie soll­ten den Unter­neh­mens­er­folg nicht zur Glücks­sa­che wer­den lassen. 

    Wer in Zukunft die viel­ver­spre­chends­ten Talen­te an Bord holen möch­te, muss zügig und den­noch gut abge­stimmt agie­ren kön­nen. Eine opti­ma­le digi­ta­le Recrui­t­ing Soft­ware stellt Ihnen auch Funk­tio­nen zum kol­la­bo­ra­ti­ven Arbei­ten zur Ver­fü­gung und hilft Ihnen so, inter­ne Abstim­mun­gen schnel­ler, effi­zi­en­ter und vor allem zeit­ge­recht zu gestalten.

    4

    Wie bewer­ber­freund­lich ist Ihre aktu­el­le Kar­rie­re-Sei­te – und wie soll sie in Zukunft aussehen?

    Stel­len Sie sich jetzt die per­fek­te Kar­rie­re-Sei­te für Ihr Unter­neh­men vor. Wie sieht sie aus? Das per­fek­te Design ist natür­lich eine sehr indi­vi­du­el­le Ange­le­gen­heit – Ihre Kar­rie­re-Sei­te muss aber auf jeden Fall drei Bedin­gun­gen erfül­len: Sie soll­te 1. Ihre Traum­kan­di­da­tIn­nen anspre­chen, 2. auf allen End­ge­rä­ten feh­ler­frei funk­tio­nie­ren und intui­tiv bedien­bar sein und sich 3. naht­los in Ihre Fir­men-CI einfügen. 

    Ihre Kar­rie­re-Sei­te ist häu­fig der ers­te bzw. ein sehr wich­ti­ger Touch­point im Bewer­bungs­pro­zess. Sie ist Ihre digi­ta­le Visi­ten­kar­te. Dem­entspre­chend wich­tig ist es, einen pro­fes­sio­nel­len, zeit­ge­mä­ßen Auf­tritt und einen gewis­sen Wie­der­erken­nungs­wert sicher­zu­stel­len, um einen posi­ti­ven Ein­druck zu hinterlassen. 

    Gleich­zei­tig muss die Kar­rie­re-Sei­te oder das Kar­rie­re-Por­tal so ein­fach und effi­zi­ent gestal­tet sein, dass jeder ein­zel­ne Schritt zur erfolg­rei­chen Bewer­bung klar ver­ständ­lich und sowohl leicht als auch schnell – ­am bes­ten mobil – durch­führ­bar ist. Ein intui­ti­ves Design und ein­fa­che Bedie­nung für Ihre Kan­di­da­tIn­nen erspart Ihnen hohe Absprung­ra­ten, stei­gert die Anzahl Ihrer Bewer­bun­gen und ermög­licht eine posi­ti­ve ​„Can­di­da­te Expe­ri­ence.

    5

    Wie wol­len Sie Ihre Ziel­grup­pen bes­ser erreichen?

    Aktu­ell ste­hen Sie als Recrui­ter vor ganz beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen – denn am Arbeits­markt tum­meln sich der­zeit nicht weni­ger als vier Genera­tio­nen, deren tech­ni­sches Ver­ständ­nis nicht unter­schied­li­cher sein könn­te. Wäh­rend die Baby Boo­mer (bis zum Jahr 1964) teil­wei­se gera­de erst in die Welt von Smart­pho­nes und PCs hin­ein­wach­sen, sind sol­che Gerä­te für die soge­nann­te Genera­ti­on Z (Geburts­jahr ab 1997) eine abso­lu­te Selbst­ver­ständ­lich­keit. Gemein­sam mit der Vor­gän­ger-Genera­ti­on Y (Geburts­jahr von 1980 – 1996) bil­den sie die Grup­pe der ​“Digi­tal Nati­ves”. Will man die­se Grup­pe als Unter­neh­men anspre­chen, ist ein per­fek­ter Online-Auf­tritt (Web­site & Soci­al Media) eben­so erfor­der­lich wie ein ein­fa­cher, schnel­ler und effi­zi­en­ter Bewerbungsprozess. 

    Digital Natives bewerben sich am Smartphone
    Die Digital Natives wollen auf unterwegs auf dem Smartphone nach Jobs suchen & sich mit wenigen Klicks bewerben können.

    Zwei wei­te­re Regeln soll­ten Sie unbe­dingt beach­ten, um bei Digi­tal Nati­ves zu punk­ten: Eine Bewer­bung muss kom­pli­ka­ti­ons­frei wäh­rend einer Bus­fahrt ­– also am Smart­pho­ne – erle­digt wer­den und gege­be­nen­falls bei Unter­bre­chun­gen pro­blem­los fort­ge­setzt wer­den kön­nen. Noch wich­ti­ger ist der Count­down, der star­tet, wenn die Bewer­bung bei Ihnen ein­geht: Bis zur Zu- oder Absa­ge soll­ten dann nicht mehr als 21 Tage ver­ge­hen. Jün­ge­re Genera­tio­nen sind schnel­le Rück­mel­dun­gen gewohnt und haben kei­ne Lust, län­ger als drei Wochen auf eine fina­le Ant­wort (oder gar eine ers­te Reak­ti­on) zu warten. 

    Die idea­le Recrui­t­ing Soft­ware soll­te Sie daher in bei­den Punk­ten unter­stüt­zen und Sie pro­ak­tiv an Time­li­nes erin­nern. Sie soll­ten bei jedem Bewer­ber immer genau im Blick haben kön­nen, wie weit der Bewer­bungs­pro­zess vor­an­ge­schrit­ten ist und nach­voll­zie­hen kön­nen, wo wert­vol­le Zeit häu­fig ver­lo­ren geht.

    6

    Sol­len Ihnen viel­ver­spre­chen­de Talents künf­tig nicht mehr ver­lo­ren gehen?

    Was pas­siert mit den zahl­rei­chen viel­ver­spre­chen­den Talen­ten, die sich bei Ihnen bewer­ben und denen Sie aktu­ell lei­der kei­ne pas­sen­de Stel­le anbie­ten kön­nen? Beson­ders in Zei­ten des Fach­kräf­te­man­gels soll­ten Sie wert­vol­le Kon­tak­te nicht unnö­tig ver­schen­ken. Eine digi­ta­le Recrui­t­ing Soft­ware gibt Ihnen die Mög­lich­keit, die­se Talen­te DSGVO-kon­form in Ihrem Talent Pool abzu­spei­chern, um sie bei Bedarf direkt wie­der zu kon­tak­tie­ren oder mit ihnen im Aus­tausch zu blei­ben. Wir ver­si­chern Ihnen: Die Lie­be auf den zwei­ten Blick ist im Recrui­t­ing garan­tiert kein Mythos.

    7

    Ist Ihr Bewer­bungs­pro­zess DSGVO-konform?

    Sind Sie recht­lich bereits auf der siche­ren Sei­te, was die DSGVO betrifft? Oder macht das The­ma Sie noch ner­vös? Die Spei­che­rung und Ver­ar­bei­tung von Bewer­be­rIn­nen­da­ten ist eine sehr sen­si­ble Ange­le­gen­heit, die man auf kei­nen Fall auf die leich­te Schul­ter neh­men soll­te, wenn man recht­li­che Kon­se­quen­zen ver­mei­den möch­te. Des­halb darf dabei auch wirk­lich nichts schief­ge­hen. Ein pas­sen­des Digi­tal Recrui­t­ing Tool unter­stützt Sie nicht nur dabei, rechts­kon­form zu agie­ren, son­dern nimmt Ihnen bei der Umset­zung DSGVO-kon­for­mer Daten­spei­che­rung im Recrui­t­ing-Bereich Arbeit und Unsi­cher­heit ab.

    8

    Jetzt den nächsten Schritt machen – mit eRecruiter

    Wenn Sie die­se Fra­gen für sich beant­wor­tet haben, dann sind Sie schon einen gro­ßen Schritt wei­ter auf dem Weg zur Digi­ta­li­sie­rung Ihrer Recrui­t­ing­pro­zes­se. Gra­tu­lie­re! Dür­fen wir Sie dabei unter­stüt­zen, den nächs­ten Schritt zu machen? Tes­ten Sie den eRe­crui­ter doch jetzt ein­fach unver­bind­lich & kos­ten­los.

    Wenn Ihnen schon beim Lesen unse­rer Fra­gen die Schweiß­per­len auf die Stirn getre­ten sind, dann bera­ten wir Sie auch ger­ne unver­bind­lich und sagen Ihnen, wie der eRe­crui­ter Ihre Arbeit erleich­tern und Ihr Recrui­t­ing zukunfts­fä­hig und effi­zi­en­ter machen kann.

    Zeitgemäßes Recruiting mit eRecruiter
    Warten Sie nicht länger: Es gibt viele gute Gründe für eine Recruiting Software.

    Weiterlesen

    Case Study mit Miba

    Case Study mit Miba

    Wir hatten auch schon vor dem eRecruiter eine Software in Verwendung, die jedoch unseren Ansprüchen nicht mehr genügte. Die Handhabung war kompliziert,...
    Paul Kneidinger
    16. Juli 2014