Videokonferenzen: die besten Tools im Vergleich

Desiree Haselsteiner
Alle Artikel
10. März 2021 Lesezeit 6 Minuten
Mit dem pandemiebedingten Wechsel vieler Berufstätiger ins Homeoffice ist die Popularität von Videokonferenz-Tools sprunghaft angestiegen. Man könnte fast sagen, virtuelle Meetings sind die neuen gesellschaftlichen Highlights im Berufsalltag. Und das zu Recht!

Inhalt

    Kommunikation via Internet ist nicht nur das A und O in Sachen Distance Leadership. Vielmehr ist sie die Basis täglicher Zusammenarbeit mit Kollegen*, Mitarbeitern, Vorgesetzten, Lieferanten und Kunden. Sich abstimmen, Entscheidungen treffen, Isolation und räumliche Distanz überwinden – all das wird durch Online-Meetings ermöglicht und unterstützt.

    Video Meeting
    Meetings 2021: Video Calls sind die neuen gesellschaftlichen Highlights im Arbeitsalltag.

    1.

    Finden Sie den perfekten Partner für virtuelle Meetings!

    Mit der Intensität der Nutzung steigt auch der Anspruch an Videokonferenz-Tools.

    Die Wahl der richtigen Software hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab:

    • Anzahl der Teilnehmerinnen
    • Verfügbarkeit (als App, als Desktop-Version, mit Anmeldung, per Link, …)
    • Videoqualität
    • Zusatzfunktionen (Screen Sharing, Aufzeichnungsmöglichkeit, gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten, …)
    • Einhaltung der Datenschutz-Richtlinien
    • Kosten und Vertragsbindung

    Wie Sie das geeignete Handwerkszeug für Ihr Unternehmen finden? Wir haben die beliebtesten Videokonferenz-Tools verglichen und das Ergebnis für Sie zusammengefasst. Tipps für Recruiter inklusive!

    Cisco Webex

    Digitale Meetings mit 1.000 Teilnehmern? Dank Cisco Webex ein Leichtes! Die Business-Lösung für Web Meetings aus Amerika punktet mit hoher Professionalität und großer Funktionsvielfalt. Mit einem Klick sind die Gäste zugeschaltet – ganz gleich ob mobil oder am Computer.

    Vorteile:

    • ideal für große Teams
    • kostenlose Version erhältlich
    • verschiedene Abo-Modelle
    • detaillierte Planung und Steuerung durch den Organisator
    • einfacher Zugang für Teilnehmer via Link
    • Bildschirmfreigabe
    • Aufzeichnungsmöglichkeit
    • Kalender-Synchronisierung
    • Analysefunktion

    Nachteile:

    • Meeting-Limit von 50 Minuten in kostenloser Version
    • Gastzugänge mit Einschränkung möglich
    • Moderatoren-Lizenz notwendig
    Bis zu 1.000 Teilnehmer können mit dem Cisco Webex Tool einem Online-Meeting joinen.

    Microsoft Teams

    Mit dem Teamwork-Tool aus dem Hause Microsoft können bis zu 250 Teilnehmer online versammelt werden. Wer mit PowerPoint, Word und Excel arbeitet, ist mit Microsoft Teams klar im Vorteil.

    Vorteile:

    • ideal für Microsoft-Nutzer
    • kostenlose Version erhältlich
    • gute Videoqualität
    • hohe Usability
    • einfacher Dateienaustausch und -bearbeitung
    • Integration von Office 365
    • Cloud-Speicher
    • Bildschirmfreigabe
    • hohe Sicherheitsstandards
    • Online-Events mit bis zu 10.000 Teilnehmern

    Nachteile:

    • Vollversion nur mit Office 365 verfügbar
    • Microsoft-Account für Teilnehmer erforderlich

    Google Meet

    Als Teil des Google Workspace – der Google-Plattform für Business-Tools – steht Google Meet für einfache und schnelle virtuelle Business-Meetings. In Verbindung mit dem Google-Kalender und mit Gmail ist es eine smarte Lösung mit einem schlanken, aber attraktiven Funktionsumfang.

    Vorteile:

    • kostenlose Basisversion und Abos mit Workspace-Zusatzfunktionen verfügbar
    • 100 bis 250 Teilnehmerinnen pro Meeting
    • unkomplizierte Teilnahme über den Browser
    • kompatibel mit Gmail, dem Google-Kalender, Google Drive, Google Docs, etc.
    • hohe Usability
    • intelligente Untertitel
    • Bildschirmfreigabe
    • persönlicher Rund-um-die-Uhr-Support

    Nachteile:

    • geringer Funktionsumfang
    • häufiger Wechsel zwischen den Google-Apps nötig

    GoToMeeting

    GoToMeeting vereint eine unkomplizierte Handhabung mit innovativen Features, wie etwa dem persönlichen Meetingraum. Die rasche und professionelle Abwicklung von Online-Meetings ist damit garantiert.

    Vorteile:

    • kostenlose Testversion
    • kein Download für Teilnehmer erforderlich
    • als App verfügbar
    • Screen Sharing
    • Einwahl per Telefon möglich
    • bis zu 25 Teilnehmer (ohne Video: max. 250)
    • übersichtliche Benutzeroberfläche
    • hochauflösende Videoqualität
    • einfaches Setup von Meetings
    • Übergabe der Maus- und Tastatursteuerung möglich
    • Aufzeichnung von Meetings
    • hohe Datensicherheit

    Nachteile:

    • gebührenpflichtiges Abo bei dauerhafter Nutzung notwendig
    • Organisatoren-Lizenz für jeden erforderlich, der ein Meeting plant
    • viele Features sowie Support nur auf Englisch
    Quelle: GoToMeeting
    GoToMeeting: eine professionelle Abwicklung von Online-Meetings ist mit diesem Tool garantiert.

    WhatsApp

    Jeder kennt sie, viele nutzen sie. Die kostenlose App aus dem Facebook-Clan ist zwar nicht für Business-Kunden ausgelegt. Für kleine Unternehmen sind die Gruppenanrufe auf WhatsApp jedoch eine echte Alternative für Online-Meetings mit bis zu acht Teilnehmern.

    Vorteile:

    • kostenlos
    • für mobile Geräte und Desktop
    • weit verbreitet
    • Bewerbungsgespräche mit mehreren Teilnehmerninnen und Recruitern möglich

    Nachteile:

    • Videotelefonie ohne Zusatzfunktionen
    • mangelnder Datenschutz
    Tipp
    Video-Recruiting per WhatsApp ist möglich – und sinnvoll. Vor allem weil Sie davon ausgehen können, dass ein Großteil Ihrer Bewerber das Tool bereits nutzt und es nicht extra downloaden muss. Sie sollten sich allerdings gut überlegen, ob die Nutzung (Stichwort: Datenschutz) mit Ihren Unternehmensrichtlinien vereinbar ist.

    Messenger Rooms

    Facebooks Messenger Rooms ist die Antwort auf Zoom, eines der bekanntesten Online-Meeting-Tool des letzten Jahres. Videokonferenzen mit bis zu 50 Teilnehmern sind damit möglich. Der große Pluspunkt: Videochats mit Kontakten aus Messenger, Facebook, WhatsApp und Instagram sind bequem zu organisieren.

    Vorteile:

    • große Teilnehmerzahl
    • hohe Usability
    • einfache Teilnahme via Link
    • Erstellung von Rooms über WhatsApp möglich
    • keine Zeitbeschränkung
    • Öffnen und Sperren von Rooms sowie das Entfernen von Teilnehmern durch den Organisator möglich
    • Teilnahme an offenem Videochat ohne Facebook-Konto über die Web-App möglich

    Nachteile:

    • für den privaten Gebrauch ausgelegt
    • keine End-to-End-Verschlüsselung

    Skype

    Skype ist sozusagen der Klassiker unter den Videokonferenz-Tools. Ursprünglich für private Videotelefonie ausgelegt, bietet Skype dennoch nützliche Features für professionelle Videocalls im beruflichen Umfeld.

    Vorteile:

    • kostenlos
    • zeitlich limitierte Meetings mit bis zu 50 Teilnehmern
    • Desktop- und App-Version für alle gängigen Betriebssysteme
    • weit verbreitet
    • ansprechende, personalisierbare Benutzeroberfläche
    • Screen- und Datei-Sharing möglich
    • Aufzeichnungs-Funktion
    • automatischer Echtzeit-Untertitel in verschiedenen Sprachen bei One-on-One-Gesprächen
    • Dateifreigabe über Cloud-Speicher
    • umfassender Online-Support

    Nachteile:

    • Microsoft-Konto für den Organisator notwendig
    • verbesserungswürdige Audio- und Videoqualität
    • für den privaten Gebrauch ausgelegt
    Tipp
    Über die Drag & Drop-Funktion können Bewerbungsunterlagen schnell und einfach geteilt werden.
    Skype bietet nützliche Features für professionelle Videocalls.

    Zoom

    Zoom ist eine amerikanische, Cloud-basierte Lösung für virtuelle Meetings. Besonders flexibel ist das beliebte Videokonferenz-Tool, weil viele Schnittstellen zu anderen Business-Anwendungen vorhanden sind. So ist Zoom besonders vielseitig in der Berufswelt verwendbar.

    Vorteile:

    • kostenlose Demo-Version
    • praktische Teilnahme via Link
    • hohe Audio- und Videoqualität
    • Synchronisation mit Kalender
    • einfaches Setup von Meetings
    • gleichzeitiges Teilen des Bildschirms mehrerer Teilnehmer
    • Möglichkeit zum Aufzeichnen von Meetings
    • Teilen unterschiedlicher Datei-Typen möglich
    • hohe Sicherheitsvorgaben

    Nachteile:

    • gebührenpflichtige Teilnahme per Festnetz-Telefon
    • begrenzte Meetingdauer von 40 Minuten in der Gratis-Version

    2.

    Alternative Videokonferenz-Tools im Überblick:

    Whereby: Browser-basiert, weder App noch Anmeldung notwendig – bis zu 50 Teilnehmer
    Jitsi: kostenlose Open-Source-Software, ohne Download und Anmeldung – bis zu 75 Teilnehmer
    SocialHub Meet: made in Germany, besonders hohe Sicherheitsstandards – bis zu 20 Personen
    Chatify Meet: österreichisches Tool, DSGVO-konform, für Unternehmen kostenpflichtig
    BigBlueButton: Open-Source-Lösung, ideal für E-Learning geeignet
    Cammio: für Remote Recruiting entwickelt, Möglichkeit für zeitversetzte Video-Interviews und Pitches

    3.

    eRecruiter – das Recruiting-Tool mit Videokonferenz-Funktion

    eRecruiter ist ein Bewerbermanagement-System mit integriertem Video-Tool. Es ist sofort und rechtssicher einsetzbar (DSGVO-konform) und erleichtert Recruitern die Vorauswahl von Bewerbern – auch im Homeoffice. Ein weiteres Plus: Die jüngere Zielgruppe der Digital Natives bewertet Video-Interviews als äußerst positiv. Der erste persönliche Eindruck von Kandidaten ist dank eRecruiter unkompliziert und kostensparend.
    Jetzt weitere Funktionen von eRecruiter kennenlernen und gratis testen!

    Datenschutz-Tipp für Recruiter

    Bei Video-Interviews werden in der Regel personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet. Dies kommt einem Eingriff in die Privatsphäre des Bewerbers gleich. Und: Der Austausch erfolgt bei den meisten Tools über Server, die außerhalb der EU – meist in den USA – stehen. Dazu kommt, dass es keine klare Rechtslage zum Thema Online-Bewerbungsgespräche gibt.

    Unsere Empfehlung: Wahren Sie den Schutz der persönlichen Daten der Kandidaten gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Wie? Indem Sie sich vorab gründlich über die Datenschutzbestimmungen der einzelnen Anbieter informieren und entsprechend vorgehen.

    Apropos Online-Meetings und digitales Recruiting: Kennen Sie schon die Recruiting-Trends für 2021? Die Herausforderungen und Vorteile von Remote Working und hybriden Arbeitsmodellen haben wir in diesem Beitrag erläutert …

    Fazit

    Eines ist klar: Ohne Videokonferenz-Tools kommen wir heutzutage nicht mehr aus. Unsere Empfehlung: Finden Sie für sich anhand einer Checkliste heraus, welches Tool Ihnen die meisten Vorteile bietet und dann stehen Videocalls mit Kollegen, Mitarbeitern und Bewerbern nichts mehr im Weg!

    *Um unsere Texte möglichst lesefreundlich zu gestalten, verzichten wir darin auf die gleichzeitige Verwendung von männlichen und weiblichen Sprachformen. Dennoch ist uns wichtig, dass sich alle von uns angesprochen fühlen. Daher verwenden wir die männliche und die weibliche Form im Wechsel. Damit sind immer alle anderen Formen gleichermaßen mitgemeint.



    Weiterlesen