Gamification im Recruiting

Desiree Haselsteiner
Alle Artikel
23. Februar 2021 Lesezeit 5 Minuten
Komm, lass uns spielen: Ist Gamification das nächste „Level“ des Recruitings? Wir bringen Sie ins Spiel und erklären Ihnen alles rund um den HR-Trend. Lesen Sie mehr in diesem Artikel!

Inhalt

    Seien Sie ehrlich: Hatten Sie als Recruiter* nicht auch schon einmal einen Lebenslauf in der Hand, den Sie nichtssagend fanden? Oder gar ein Massen-Bewerbungsschreiben, bei dem offensichtlich nur der Name (und vielleicht nicht mal dieser) ausgetauscht wurde?

    Ein Grund für solche Situationen ist die Komplexität der Bewerbersuche. Auf der anderen Seite sind sie auch darin begründet, dass der klassische Bewerbungsprozess – ganz unter uns – reichlich verstaubt ist.

    Lebenslauf und Motivationsschreiben sind einfach nicht immer ausreichend, um die Qualifikationen eines Bewerbers beurteilen zu können. Gerade bei Berufseinsteigern mit wenig Erfahrung ist es schwierig, die tatsächlichen Kompetenzen aus dem Lebenslauf abzulesen. Das liegt auch daran, dass Anschreiben und Lebenslauf nicht immer frei von Halbwahrheiten sind – Stichwort: „Ich schreib mal das, was sie hören wollen.“

    Eine klare Erfolgsformel für den Weg aus der „Bewerbungskrise“ gibt es nicht. Einen spannenden Ansatz bietet jedoch eine neue Entwicklung in der Recruiting-Welt. Haben Sie schon mal von „Gamification“ gehört? Nein? Dann lassen Sie uns ein Spiel spielen!

    1

    Was versteht man unter Gamification?

    Stellen Sie sich vor, Sie könnten bei einem Bewerber schon im Vorhinein sehen, wie er oder sie ein Problem in der Praxis lösen würde.

    Im Prinzip ist das auch schon die Überleitung zum Thema „Gamification im Recruiting“. Denn Gamification bedeutet nichts anderes, als spieltypische Elemente und Vorgänge in spielfremde Zusammenhänge zu übertragen.

    Das kann in der Praxis aussehen wie in der Stockholmer U-Bahn. Dort verwandelten Aktivisten die Treppe kurzerhand in ein überdimensionales Piano, um Pendler zum Verzicht auf die Rolltreppe zu bewegen. Der Spieltrieb sorgte dafür, dass unzählige Passanten sich lieber an einer improvisierten Treppen-Melodie beteiligten, als bequem mit der Rolltreppe zu fahren.

    Auch im Recruiting bietet Gamification unzählige kreative Ansätze, um Talente spielerisch in den Bewerbungsprozess einzubinden.

    2

    Warum Gamification im Recruiting?

    Gamification im Recruiting hat viele Gesichter. Es geht nicht um ein bestimmtes Spiel, sondern um die Idee, den Bewerbungsprozess durch spielerische Elemente aufzulockern.

    Das können kleine Computerspiele oder Online-Aufgaben genauso sein wie ein Quiz, eine Programmieraufgabe oder ein Simulations-Game. Zum Bespiel beweisen sich Bewerber bei Siemens im virtuellen „Plantville“ als Facility Manager. Beim Recruiting-Game „My Marriott Hotel“, der bekannten Hotelkette, führen Kandidaten virtuell ihr eigenes Hotel.

    Durch spielerische Elemente kann der Bewerbungsprozess aufgelockert werden.

    Auch Magyar Telekom, die ungarische Tochter der Deutschen Telekom, bedient sich in ihrem Bewerbungsprozess des Gamification-Prinzips. Dem Unternehmen geht es dabei vor allem darum, Millennials zu „ködern“ und Talente mit wenig Berufserfahrung besser beurteilen zu können.

    Vom Recruiting zum Recrutainment

    Keine Frage: Gamification-Elemente bringen Abwechslung in den oft öden Bewerbungsprozess. Davon haben jedoch nicht nur die Bewerber etwas. Denn die Games bringen für Recruiter eine neue Beurteilungsebene ins Spiel. Sie sind ein probates Mittel, um kreatives Denken, Problemlösungskompetenz und andere Qualifikationen eines Bewerbers zu testen. 

    An sich ist das Vorab-„Testen“ von Kandidaten im Recruiting kein neuer Ansatz. Auch Assessment Center schlagen seit Jahren in dieselbe Kerbe. Gamification-Elemente haben jedoch den Vorteil, dass sie zeitsparender eingesetzt werden können. Außerdem werden sie durch ihren Spielcharakter potenziell positiver wahrgenommen als die „Test-Situation“ in Assessment Centern.

    3

    Was Gamification Ihnen als Recruiter bringt

    Gamification als Gamechanger im Recruiting? Gut möglich! Denn mithilfe von spielerischen Elementen lassen sich sowohl direkte als auch indirekte Vorteile für Ihr Unternehmen ableiten.

    Gamification …

    • … stärkt das Employer Branding.
      Gamification-Elemente heben Sie nicht nur von der Konkurrenz ab, sondern positionieren Sie auch als innovatives, kreatives Unternehmen.
    • … erhöht die Trefferquote.
      Ein Talent meistert Ihr Online-Spiel besonders gut? Dann ist er oder sie für die Stelle vermutlich besonders geeignet. Bewerber, denen die nötigen Qualifikationen zur Lösung des Spiels fehlen, haben im Umkehrschluss vielleicht weniger das Zeug dazu.
    • … verbessert die Bewerbermotivation.
      Studien zeigen, dass komplizierte oder langwierige Bewerbungsprozesse oft vorzeitig abgebrochen werden. Spiele haben eher das Potenzial, die User „bei der Stange zu halten“.
    • … macht es einfacher, Kompetenzen zu erkennen.
      Eingangs haben wir die oft wenig aussagekräftigen Bewerbungen von Berufseinsteigern erwähnt. Ohne Berufserfahrung ist es oft schwierig, bestimmte Qualifikationen zu erkennen. Ein Online-Game macht vielleicht die tatsächlichen Skills und Kompetenzen der Kandidaten sichtbar. Dasselbe gilt übrigens auch für Quereinsteiger, deren bisherige Berufserfahrung oft nur unzureichend ihre tatsächliche Eignung für einen neuen Bereich widerspiegelt.
    • beschleunigt den Recruiting-Prozess.
      Im Gegensatz zu ungefilterten Bewerbungsgesprächen, Tests oder Assessment Centern, dauern Online-Spiele nur wenige Minuten. Die Ergebnisse werden automatisch erstellt und erleichtern Recruitern so die Vorselektion.
    Das Einbinden von Gamification-Elementen in den Bewerbungsprozess bringt Ihnen als Unternehmen viele Vorteile.

    4

    Hat Gamification auch Nachteile?

    Wie alles im Leben hat auch Gamification nicht nur Vorteile. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag: Online-Games sind keine Wundermittel, um automatisch den oder die beste Kandidatin für eine Stelle zu finden. Wer im Recruiting-Prozess auf spielerische Elemente setzen möchte, sollte sich eines bewusst machen: Gamification macht nur Sinn, wenn es durchdacht und professionell umgesetzt wird. Es ist nicht damit getan, die Bewerber online das Unternehmenslogo puzzeln zu lassen.

    Das Spiel sollte …

    1. … so ansprechend sein, dass es die Bewerber zum Mitmachen motiviert.
    2. … vor allem Rückschlüsse auf die Kompetenzen der Bewerber erlauben.

    Dafür braucht es nicht ein willkürliches Online-Spielchen, sondern ein durchdachtes Konzept.

    Tipp
    Recruiting-Spiele wie die von Siemens oder Marriott sind äußerst aufwendig in der Entwicklung und mit hohen Kosten verbunden. Fragen Sie sich also vorab, ob die Kosten-Nutzen-Rechnung in Ihrem Fall stimmt.

    Fazit

    Ist Gamification ein Muss im Recruiting? Wir sagen: jein. Das Marktinteresse für clevere Spielchen ist durchaus gegeben. Marktforscher prognostizieren sogar, dass mehr als die Hälfte der weltgrößten Unternehmen in den kommenden Jahren Gamification als Motivationsmittel nutzen werden. Auch die erwähnten Vorteile der Recruiting-Games lassen sich nicht leugnen. Als Recruiter sollten Sie jedoch vorher abwägen, ob Gamification in Ihrem Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden kann.

    Eines steht fest: Auf dem Weg vom Recruiting zum „Recrutainment“ ist Gamification ein cleveres Mittel, um den Bewerbungsprozess spannend zu gestalten. Vielleicht führt es gerade Ihr Unternehmen ins „nächste Level“ des Recruiting?

    Recruiting-Trends?

    Sie interessieren sich für Recruiting-Trends abseits der klassischen Wege? Dann ist vielleicht unser Artikel über „TikTok im Recruiting“ interessant für Sie!
    Jetzt lesen

    * Um unsere Texte möglichst lesefreundlich zu gestalten, verzichten wir darin auf die gleichzeitige Verwendung von männlichen und weiblichen Sprachformen. Dennoch ist uns wichtig, dass sich alle von uns angesprochen fühlen. Daher verwenden wir die männliche und die weibliche Form im Wechsel. Damit sind immer alle anderen Formen gleichermaßen mitgemeint.

    Weiterlesen