Die mobi­le Bewer­bung – Teil 2: Was wol­len Suchmaschinen?

Lisa Brandstetter
Alle Artikel
17. Juli 2019 Lesezeit 5 Minuten
In Teil 1 unse­rer Mini-Serie zum The­ma Mobil-Opti­mie­rung haben wir gemein­sam hin­ter­fragt, ob Ihr Online Recrui­t­ing bereits mobi­le rea­dy ist. In Teil 2 beschäf­ti­gen wir uns mit den Anfor­de­run­gen der Such­ma­schi­nen an mobi­le Web­sites – allen vor­an natür­lich Goog­le.

Inhalt

    Im Folgenden erklären wir Ihnen kurz, was die wich­tigs­ten Vor­aus­set­zun­gen dafür sind, um eine mobi­le Web­site für Such­ma­schi­nen zu opti­mie­ren. Wenn Sie unsicher sind, gehen Sie die­se Lis­te am Besten mit jenen Kol­le­gIn­nen durch, die für die Web­site Ihres Unter­neh­mens zustän­dig sind. Dann opti­mie­ren Sie Ihre Sei­te ent­spre­chend. Sie wer­den schnell mer­ken, wie Ihr Kar­rie­re­por­tal im Goog­le Ran­king nach oben schießt.

    Suchmaschinenoptimieren für Stellenanzeigen
    Wer auf Google nicht gefunden wird, existiert im Internet quasi nicht. Stellen Sie also sicher, dass Ihre Stellenanzeigen in den Suchergebnissen von Jobsuchenden auftaucht.

    1

    Ange­pass­te Inhal­te, dyna­mi­sche Darstellung

    Es macht in vie­len Fäl­len Sinn, die Inhal­te der Web­site für mobi­le User etwas abzu­än­dern bzw. auch zu kür­zen. Am Smartphone sind Besucher weniger bereit, lange Texte zu lesen. Und sie wünschen sich häufig ein ande­res Lay­out, das am mobi­len End­ge­rät für eine leich­te­re Navi­ga­ti­on und Bedie­nung sor­gt. 

    Stel­len Sie bei den Anpas­sun­gen immer sicher, dass jedes der Ele­men­te vom Goog­le­bot sowohl mobil als auch am Desk­top gecrawlt und zuge­ord­net wer­den kann. 

    Info
    Ein Web­craw­ler ist ein Com­pu­ter­pro­gramm, das auto­ma­tisch das World Wide Web durch­sucht und Web­sei­ten ana­ly­siert. Web­craw­ler wer­den vor allem von Such­ma­schi­nen zur Inde­xie­rung von Web­sei­ten ein­ge­setzt. Goog­le­bot ist so ein Webcrawler.

    2

    Die rich­ti­ge Geschwindigkeit

    Es gibt mobil nur eine rich­ti­ge Lade­ge­schwin­dig­keit: rich­tig schnell! Bei mobi­len End­ge­rä­ten müs­sen Sie beach­ten, dass die Nut­zer unter­wegs oft ein­mal schlech­ten Emp­fang haben und so auch die Lade­ge­schwin­dig­keit Ihres Kar­rie­re­por­tals beein­träch­tigt wird. Das kann vor allem dann zu Ran­king-Pro­ble­men bei Goog­le füh­ren, wenn Ihre User oft in Gegen­den mit eher schwa­cher Netz­ab­de­ckung unter­wegs sind.

    Daher soll­ten Sie für Ihr Kar­rie­re­por­tal auf eine eher klei­ne Web­site-Grö­ße set­zen. Arbei­ten Sie gege­be­nen­falls mit dyna­mi­scher Ska­lie­rung (mehr dazu in Teil 1 ​“Ist Ihr Recrui­t­ing schon mobi­le rea­dy?”).

    3

    Respon­si­ve Design

    Von Goog­le selbst wird ein Respon­si­ve Design für die Dar­stel­lung Ihrer mobi­len Web­site emp­foh­len. Ach­ten Sie auf sol­che Vor­ga­ben von Goog­le, denn sie kön­nen ent­schei­dend für Ihr Ran­king sein.

    Der Vor­teil von Respon­si­ve Designs liegt auf jeden Fall in der gerin­gen Feh­ler­an­fäl­lig­keit. Auch wenn die Dar­stel­lung der Web­site sicher nicht so per­fekt mög­lich ist wie mit einem eigens ent­wi­ckel­ten Mobil-Design.

    Nut­zen Sie beim Respon­si­ve Design unbe­dingt den View­port-Tag, um die kor­rek­te Dar­stel­lung der Web­site für User und Bots zu garan­tie­ren. Außer­dem müs­sen die Bots die Berech­ti­gung haben, CSS- und Java­script Datei­en zu craw­len. Nur so kön­nen Sie die opti­ma­le Dar­stel­lung auf ver­schie­de­nen Screens analysieren.

    4

    Wer­bung

    Die Grün­de, wes­halb wir bei einem Kar­rie­re­por­tal von stö­ren­der Wer­bung abra­ten möch­ten, sind viel­fäl­tig. Aber fra­gen Sie nicht uns: Fra­gen Sie ein­fach Goog­le. Bereits seit 2017 benutzt der Such­ma­schi­nen­be­trei­ber einen eige­nen Algo­rith­mus, um Web­sites abzu­stra­fen, die sogenann­te Inters­ti­ti­als ein­set­zen. Dabei han­delt es sich um Wer­bung, die sich über die eigent­li­chen Web­sit­ein­hal­te legt.

    Aber wie gesagt: Die Grün­de, um sol­che Ele­men­te nicht zu ver­wen­den sind viel­fäl­tig. Oder den­ken Sie, Ihre hoch­ka­rä­ti­gen Kan­di­da­tIn­nen sind begeis­tert von Wer­be­pau­sen wäh­rend ihrer Bewerbung?

    SEO für Karriereseiten
    SEO-Optimierung ist unverzichtbar – auch für Karriereseiten und Jobportale.

    Nach dem Lesen von Teil 1 und Teil 2 über die mobi­len Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten soll­ten Sie einen gro­ben Über­blick über die Anfor­de­run­gen mobi­ler User, End­ge­rä­te und Such­ma­schi­nen bekom­men haben. Der Erfolg liegt hier defi­ni­tiv im Detail, des­halb macht es Sinn, bestehen­de Sei­ten zu über­ar­bei­ten bzw. neue Sei­ten detail­liert zu pla­nen und zu strukturieren.

    Fazit

    Über­le­gen Sie sich ein kla­res Kon­zept bzgl. der Dar­stel­lun­gen Ihres Kar­rie­re­por­tals auf diver­sen End­ge­rä­ten und ver­su­chen Sie die Gestal­tungs­richt­li­ni­en zu berück­sich­ti­gen, um einer­seits bei Goog­le gefun­den zu wer­den und 
    ande­rer­seits die Lade­ge­schwin­dig­keit bei schlech­ter Inter­net­ver­bin­dung mög­lichst hoch zu halten.
    Sei­en Sie peni­bel wenn es um Ver­lin­kun­gen geht und ver­mei­den Sie jeg­li­che Wer­be­un­ter­bre­chung, auf dem Weg der Online-Bewerber.

    eRecuiter Kunde: MIBA

    Andrea Dutz­ler, Miba

    „Wir schätzen das eRecruiter Team und seinen lösungsorientierten Zugang. So konnten wir mit eRecruiter unsere innovative Stellenanzeige 4.0 umsetzen.“Zur Case Study
    Zur Case Study

    Sie haben noch kein professionelles Bewer­ber­por­tal oder benö­ti­gen Hil­fe, um die­ses zu optimieren?

    Ger­ne hilft Ihnen das eRe­crui­ter Team, Ihr Bewer­ber­por­tal zu erstel­len oder zu optimieren. Bei­spie­le für erfolg­rei­che Kun­den­por­ta­le fin­den Sie bei uns in den Refe­renz­kun­den.

    Recruiting Software eRecruiter
    Mit dem eRecruiter können Sie sicherstellen, dass Kandidaten sich bequem mit wenigen Klicks am Laptop und am Smartphone bewerben können.

    Weiterlesen

    Case Study mit Caritas

    Case Study mit Caritas

    Es ist ganz unterschiedlich, da wir ja auch in den verschiedenen Bereichen unserer Organisation Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen suchen. Das geht...
    Laura Kuhbier
    01. März 2017