„Wertschätzung wird bei uns großgeschrieben“: Interview mit woom

Melanie Müller
Alle Artikel
16. Oktober 2020 Lesezeit 5 Minuten
woom macht nicht nur unzählige Kinder und Eltern mit superleichten Bikes glücklich, sondern auch seine Mitarbeiter: Das Unternehmen wurde mit dem BEST WORKPLACE AWARD ausgezeichnet. Wir haben das HR Team, das mit der eRecruiter Enterprise Lösung arbeitet, zum Interview gebeten.

Es ist wirklich ein toller Erfolg für woom: kununu, Europas führende Plattform für Arbeitgeberbewertungen, und der Industrieverband Büro und Arbeitswelt (IBA) haben woom mit dem BEST WORKPLACE AWARD ausgezeichnet.

Der Award wird auf Basis von Abstimmungen der eigenen Mitarbeiter vergeben. Er geht an Unternehmen, die “eine echte Wohlfühlatmosphäre” bieten. Wer damit ausgezeichnet wird, macht offensichtlich einiges richtig.

Interview mit Valerie Ferencic und Luise Kolar von woom

Wir haben es uns nicht nehmen lassen, unserem Kunden herzlich zu diesem großartigen Erfolg zu gratulieren. Bei dieser Gelegenheit haben wir Personalchefin Valerie Ferencic und HR Managerin Luise Kolar gleich ein paar Fragen gestellt, um zu erfahren, wie man schon im Recruiting Prozess einen positiven Eindruck bei Kandidaten hinterlässt.

Valerie Ferencic, Head of HR bei woom (© woom)

eRecruiter: Erst einmal herzliche Gratulation zum BEST WORKPLACE AWARD – eine wirklich tolle Auszeichnung für woom!

In einem Interview für den woom Blog betonen Sie, Frau Ferencic, dass die Wertschätzung für die Mitarbeiter bei woom großgeschrieben wird. Wie drückt sich das im Recruitingprozess aus?

Valerie Ferencic: Unser Ziel ist es, allen Bewerbern und Bewerberinnen respektvoll und zeitnah zu antworten und den gesamten Recruiting Prozess nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Natürlich kann es zum Beispiel aufgrund von internen Projekten in den Fachabteilungen oder Abwesenheiten manchmal zu Verzögerungen kommen, aber das soll immer die Ausnahme bleiben.

Wir bemühen uns, auch Absagen wertschätzend und freundlich zu formulieren und möglichst detailliertes Feedback zu geben, warum es in diesem speziellen Fall leider nicht geklappt hat. Eine Absage ist immer eine Enttäuschung für den Empfänger. Das wollen wir so gut es geht, abfedern. 

In den Jobinterviews vermitteln wir den Bewerbern und Bewerberinnen einen Eindruck von unserem woom Büro und dem Team, mit dem sie arbeiten werden. Oft sind nicht nur die Teamleitung und HR vertreten, sondern – vor allem in den zweiten Runden – auch mehrere Teammitglieder. Wir erachten es für beide Seiten als sehr wichtig, dass auch die Chemie im Team passt. Das lässt sich am besten herausfinden, indem sich alle persönlich kennenlernen.

Natürlich prüfen wir auch die fachliche Qualifikation entsprechend ab. Hier lassen wir die Kandidaten und Kandidatinnen in der zweiten Gesprächsrunde ein Assessment Center ausarbeiten, das wir individuell für jede Position erstellen, um auch hier schon das Aufgabenfeld möglichst realistisch darzustellen.

 
„Unser Ziel ist es, allen Bewerbern und Bewerberinnen respektvoll & zeitnah zu antworten.“
Valerie Ferencic Head of HR woom
Inzwischen schon älter als manche Fans: Seit 8 Jahren fertigt woom Leichträder für Kinder. (© woom)

Welche Unterstützung bietet Ihnen dabei die Recruiting Software von eRecruiter?

Luise Kolar: In einem wachsenden Unternehmen wie woom kann es schon einmal schwierig werden, die zahlreichen ausgeschriebenen Positionen im Überblick zu behalten. Die Enterprise Lösung von eRecruiter bietet uns genau diese Möglichkeit.

Wir sehen zu jedem Zeitpunkt, welcher Bewerber sich in welchem Prozessabschnitt befindet. Zudem können wir eine Menge Zeit sparen, da die Kommunikation mit unseren Bewerbern und Bewerberinnen direkt über die eRecruiter Software läuft.

Jetzt wo alle Bewerbungen über das digitale Recruiting Tool kommen, können wir auch endlich eine richtige Bewerberdatenbank mit Top-Bewerbern aufbauen. Sollte ein Kandidat oder eine Kandidatin zwar für die aktuelle Stelle nicht perfekt geeignet sein, freuen wir uns doch, wenn wir in der Zukunft weiterhin den Kontakt halten können. Ein gutes Netzwerk ist schließlich auch für unsere Bewerber ein wichtiger Karrierefaktor. Und ein wachsendes Unternehmen wie woom ist ständig auf der Suche nach neuen Talenten.

Luise Kolar, HR Manager bei woom (© woom)

Was war Ihnen bei der Auswahl des passenden Recruiting Tools wichtig? Warum haben Sie sich für eRecruiter entschieden?

Valerie Ferencic: Wichtig war uns bei der Auswahl vor allem die Usability und dass wir einzelne Teilbereiche wie die Emails auf woom personalisieren können. Auch die einfache Erstellung von Inseraten ist für uns sehr sinnvoll.

Wir teilen die Zuständigkeit für zu besetzende Positionen im HR-Team auf – trotzdem haben wir alle Einblick in die Bewerbungen. Das macht die gegenseitige Vertretung einfach und übersichtlich.

Die Integration von eRecruiter in das Jobportal auf unserer Webseite führt dazu, dass alle Bewerbungen direkt im Recruiting Tool einlangen. Das macht die Bearbeitung und Verwaltung der Bewerbungen inkl. aller Dokumente für uns einfacher und effizienter. 

 
„Wichtig war uns bei der Auswahl des passenden Recruiting Tools vor allem die Usability.“
Valerie Ferencic Head of HR woom

Gibt es Ziele für die Zukunft, wie Sie den Recruiting Prozess noch weiter optimieren möchten? Welche Herausforderung möchten Sie noch besser lösen?

Valerie Ferencic: Wir haben im letzten Jahr intensiv an unserem Recruiting Prozess gearbeitet, ihn optimiert und auch übersichtlich visualisiert, damit wir intern alle dasselbe Verständnis haben, wie wir nach außen hin auftreten möchten. Wir sind hier bereits auf einem sehr guten Weg und bekommen auch entsprechendes Feedback von den Bewerbern und Bewerberinnen.

Eine Herausforderung wird es weiterhin bleiben, das Jobinserat so konkret wie möglich zu formulieren. Oft gibt es kein allgemein gültiges Verständnis für eine spezielle Position bzw. einen Jobtitel. Daher muss der Titel der Ausschreibung bei der richtigen Zielgruppe Interesse wecken, das dann durch die angeführten Details auch befriedigt werden muss. Hier stimmen wir uns immer sehr intensiv mit der jeweiligen Fachabteilung ab, um ein ganz klares Bild zu vermitteln, was die Position mit sich bringt.

Derzeit erhalten wir auch zunehmend internationale Bewerbungen aus USA und Europa. Die sind durch die räumliche Distanz natürlich schwieriger in den Bewerbungsprozess mit einzubeziehen. Glücklicherweise können wir hier durch Videokonferenz auch derzeit schon sehr gute Erstgespräche führen. Zum Teil sprechen wir auch innerhalb von Österreich in den Erstrundengespräche bereits virtuell mit den Kandidaten und Kandidatinnen. Allerdings kann das nie ein persönliches Kennenlernen ersetzen.

Danke für das Gespräch!

woom dürfte noch einen sehr erfolgreichen Weg vor sich haben. (© woom)

Fazit

Die Wertschätzung für Mitarbeiter drückt sich bereits im Recruiting Prozess aus. Schnelle Rückmeldungen und detailliertes Feedback sind hier wichtig. Eine Recruiting Software von eRecruiter unterstützt dabei – durch effizientes, übersichtliches Bewerbermanagement, einfache Möglichkeiten zur Abstimmung im Team und nützliche Funktionen wie DSGVO-konforme Video Calls.

Weiterlesen