eR Hack #2: Bewerbervergleich nutzen

Gisela Kreer
Alle Artikel
24. August 2020 Lesezeit 3 Minuten
Wie angekündigt geben wir Ihnen in der Rubrik „eR Hack“ viele gute Tipps an die Hand, wie Sie als Recruiter maximal von unserer Recruiting Software profitieren und wertvolle Ressourcen einsparen können. Diesmal stellen wir Ihnen die Funktion „Bewerbervergleich“ näher vor, die Ihnen wertvolle Insights für bessere Entscheidungen im Recruitingprozess liefert.

Inhalt

    Im Gespräch mit unseren eRecruiter Enterprise Kunden bemerken wir immer wieder, dass viele die Funktion “Bewerbervergleich” nicht oder nur selten nutzen. Deshalb möchten wir Ihnen diese noch einmal in Erinnerung rufen und kurz vorstellen. 

    Wir sind überzeugt: Der Bewerbervergleich bietet eine wertvolle, objektive Entscheidungsgrundlage, wenn es um die Auswahl der besten und passendsten Kandidaten* geht. Sollten Sie also die eRecruiter Enterprise Lösung nutzen, empfehlen wir Ihnen, sich dieses Feature näher anzusehen.

    1

    Bewerber strukturiert vergleichen: So geht’s

    Sie finden die Funktion “Bewerbervergleich” in einem offenen Job unter dem Menüpunkt “Statistiken”. Wenn Sie diesen anklicken, können Sie in einem 1. Schritt entscheiden, welche Daten bzw. Attribute Sie überhaupt vergleichen möchten. 

    Vielleicht interessiert Sie, wo die Bewerber zuhause sind (Ort, PLZ), welche Gehaltsvorstellungen oder Ausbildungen sie mitbringen? Vielleicht ist für Sie auch das mögliche Eintrittsdatum oder die bereits vorgenommene Klassifizierung der Kandidatinnen (A/B/C) interessant? Dies ist natürlich von Fall zu Fall unterschiedlich und die Bewerbersuche kann jedes Mal individuell angepasst werden.

    Eine besonders wichtige Rolle spielen hier die benutzerdefinierten Felder (z.B. Details zur Empfehlung, Arbeitsbeginn/Verfügbarkeit, Anmerkungen, Programmiersprachen oder andere spezielle Kenntnisse). Auch die relevanten Jobdaten (Bewerbungsquelle, Status usw.) werden auf Wunsch miteinbezogen.

    Sie können selbst definieren, welche Daten Sie vergleichen möchten.

    2

    Größtmögliche Übersichtlichkeit für objektive(re) Entscheidungen

    Im zweiten Schritt können Sie entscheiden, wie Sie die Bewerberdaten sortieren, gruppieren oder filtern möchten. Hier können Sie die Liste so gestalten, dass Sie die größtmögliche Übersichtlichkeit erreichen – je nachdem, welche Kriterien Ihnen in diesem Fall besonders wichtig sind.

    Besonders interessant ist hier auch die Sortierung/Gruppierung nach Bewerbungsquellen. So erfahren Sie etwa, wo Sie die besten bzw. meisten Bewerber für eine bestimmte Position oder einen Bereich erreichen. Daraus ergeben sich auch Learnings für die Schaltung weiterer Stellenanzeigen.

    Auch den Aufbau der Ergebnisliste definieren Sie.

    Im letzten Schritt klicken Sie einfach auf “Bewerbervergleich generieren”. Wenn Sie das Ergebnis auch in die nächste Besprechung mitnehmen, in Management Reports integrieren oder bei sich abspeichern möchten, dann können Sie die Liste auch als .csv-Datei exportieren.

    Da im Bewerbervergleich auch bestimmte Attribute weggelassen werden können (z.B. Name, Geschlecht) kann dies zur einer objektive(re)n Entscheidungsfindung beitragen.

    Übersichtliche Listen erleichtern die objektive(re) Entscheidungsfindung.

    3

    Active Sourcing mit dem Bewerbervergleich

    Ein weiterer Hack, den wir Ihnen bei dieser Gelegenheit verraten möchten, ist, dass Sie den Bewerbervergleich auch fürs Active Sourcing nutzen können. Wie? Indem Sie etwa interessante Bewerber, die Sie in Ihrem Talent Pool speichern, zu einem Sammel-Job hinzufügen, der nach dem jeweiligen Bereich benannt ist (z.B. SAP/Java-Experte, Controller).

    Wenn es dann eine offene Stelle in diesem Bereich zu besetzen gilt, können Sie die so gesammelten Kontakte nach dem passendsten Bewerber durchsuchen und aktiv auf diesen zugehen. 

    Tipp
    Viele Tipps für erfolgreiches Active Sourcing erhalten Sie in unserem kostenlosen eBook zum Thema „Active Sourcing & Social Media“.

    Wenn Sie noch mehr Funktionen entdecken möchten, empfehlen wir Ihnen einen Blick ins eRecruiter Wiki. Sollten Sie die gewünschten Antworten nicht finden oder noch offene Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unser Support Team. Wir unterstützen Sie gerne dabei, die Herausforderungen im Recruiting noch erfolgreicher und ressourcenschonender zu bewältigen. Viele Tipps fürs Recruiting finden Sie außerdem in unseren Blogbeiträgen.

    Fazit

    Recruiter verfügen meist über ein hervorragendes Bauchgefühl und viel Erfahrung bei der Auswahl der passendsten Bewerber. Wer diese aber durch Daten untermauern möchte, der sollte sich die Funktion „Bewerbervergleich“ genauer ansehen. Mit wenigen Klicks können Sie wertvolle Listen erstellen, die Entscheidungen erleichtern und objektivieren können.

    * Um unsere Texte möglichst lesefreundlich zu gestalten, verzichten wir darin auf die gleichzeitige Verwendung von männlichen und weiblichen Sprachformen. Dennoch ist uns wichtig, dass sich alle von uns angesprochen fühlen. Daher verwenden wir die männliche und die weibliche Form im Wechsel. Damit sind immer alle anderen Formen gleichermaßen mitgemeint.

    Weiterlesen