Video Recruiting: Kandidaten jederzeit & überall interviewen

Melanie Müller
Alle Artikel
18. März 2020 Lesezeit 7 Minuten
Video-Tools machen es Recruitern inzwischen ganz einfach, sich einen persönlichen Eindruck von Kandidaten zu machen. Dank kurzer Video-Pitches oder zeitverzögerter Interviews ist ein direkter Kontakt nicht unbedingt notwendig für ein erstes Kennenlernen.

Inhalt

    Video ist auf dem Vormarsch: Das Format gehört längst zu den beliebtesten im Web. Komplexe Inhalte lassen sich leichter erklären als nur mit Text. Emotionen können mit Bildern besser transportiert werden. Und genau die sorgen dafür, dass etwas verlässlich in Erinnerung bleibt. Zusätzlich tragen immer bessere technische Möglichkeiten und der Aufstieg von bild-/videolastigen Social Media Kanälen wie YouTube und Instagram zur wachsenden Bedeutung von Bewegtbildern bei. Bereits ein Drittel der Zeit, die wir online verbringen, wird Video-Inhalten gewidmet.

    1

    Video wirkt – soviel ist klar

    53 Prozent aller Menschen (bzw. 65 Prozent der Jüngeren) wünschen sich noch mehr Videos von Unternehmen. Und dank neuer Technologien ist die Produktion von Videocontent längst nicht mehr kostspielig oder absoluten Profis vorbehalten. Ein Trend, der auch im Recruiting spürbar wird.

    So sind etwa ansprechende Firmenportraits, Mitarbeiter-Interviews oder Unternehmens-Rundgänge im Videoformat, die potenzielle Bewerber überzeugen sollen, aus dem Employer Branding nicht mehr wegzudenken. Eine Reihe kreativer, witziger und inspirierender Beispiele finden Sie hier. Aber auch weniger professionelle Videos, z.B. in Instagram Stories von Mitarbeitern und Lehrlingen, können sehr erfolgreich im Employer Branding eingesetzt werden.

    Videos werden immer beliebter. Und die Menschen wünschen sich noch mehr Video-Inhalte von Unternehmen.

    2

    Employer Branding Videos: Authentisch, kreativ, glaubwürdig

    Wer mit Employer Branding befasst ist, sollte sich also mit Video und Storytelling auseinandersetzen. Die Möglichkeiten, die selbst ein normales Smartphone heute in Sachen Video bietet, sind vielfältig und laden dazu ein, kreativ zu werden. Eine Reihe von Apps macht es inzwischen kinderleicht, Aufnahmen zu schneiden, zu bearbeiten und passend zur CI zu gestalten.

    Mit Video-Content schaffen es Unternehmen deutlich leichter als mit Text, potenzielle Bewerber auf einer emotionalen Ebenen zu erreichen und nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben. Authentizität ist hier im Zweifelsfall übrigens viel wichtiger als Perfektion. Stories in Videoform sind ein guter Weg, sehr glaubwürdig und authentisch aus dem Unternehmen zu berichten (z.B. auf der eigenen Website, auf karriere.at, Instagram, Facebook). So lernen Kandidaten gleich ihre künftigen Kollegen, ihre Arbeitsumgebung etc. kennen.

    3

    Bewerberkommunikation im Videoformat

    Aber es gibt noch viele andere Einsatzmöglichkeiten für Video im HR Bereich. In Zeiten, in denen der private, aber auch berufliche Austausch via Skype, Slack, Facetime oder ähnlichen Tools selbstverständlich – und in der aktuellen Situation sogar: unverzichtbar – geworden ist, kann durchaus auch ein erstes Kennenlernen mit Kandidaten über diesen Kanal stattfinden. Die Akzeptanz dafür ist unter den Digital Natives groß – und wächst weiter.

    Durch den Umgang mit Social Media sind die meisten bereits gewohnt, sich selbst zu filmen. So hat sich etwa die Nutzung von Instagram-Stories von 2018 zu 2019 fast verfünffacht (Quelle: Statista 2019)! Verschiedene Plattformen erlauben es Bewerbern inzwischen, Videos statt Lebensläufe von sich einzustellen (z.B. Jobufo, Talentcube). In einem Interview berichten die Gründer von Talentcube, dass auch immer mehr Ältere ihre Berührungsängste verlieren und sich via Video bewerben.

    Kandidaten sind es heute durch diverse Social Media Kanäle gewohnt, Videos von sich selbst aufzunehmen.

    Ressourcenschonende Alternative zum Treffen

    Live-Calls, aber auch zeitversetzte Interviews oder kurze Video-Pitches ermöglichen Recruitern, sich sofort ein umfassenderes Bild von einem Bewerber zu machen als das etwa durch ein Telefongespräch möglich ist. Ein Video-Call kann zudem deutlich schneller und unkomplizierter geplant werden als ein persönliches Treffen.

    Besonders interessant und kostenschonend ist diese Alternative, wenn Kandidaten nicht in der Nähe wohnen – sondern eine weite, teure Anreise auf sich nehmen müssten. Und natürlich sind auch in der aktuellen Corona-Krise jene Unternehmen klar im Vorteil, die bereits Video im Recruiting einsetzen. Immer häufiger werden also erste Gespräche mit Bewerbern über Skype, GoToMeeting oder ähnliche Plattformen abgewickelt. Wer gerne einen professionelleren Auftritt, z.B. unter Berücksichtigung der Corporate Identity, oder mehr hilfreiche Features haben möchte, der darf sich über eine immer größere Auswahl an Anbietern (z.B. Cammio) freuen.

    Kandidatenfreundliche Candidate Experience

    Video Recruiting stellt eine sehr einfache Möglichkeit dar, die Candidate Experience sofort deutlich zu verbessern. Die Vorteile sind nicht nur für den Recruiter, sondern auch für die Kandidaten enorm: So können lange Wartezeiten auf ein Interview vermieden werden. Kandidaten bekommen schneller eine Chance, ihre Persönlichkeit und Motivation zu zeigen. Die Candidate Journey wird insgesamt beschleunigt – was natürlich auch für Recruiter einen Zeitgewinn bedeutet.

    Bei zeitversetzten Interviews können Kandidaten frei entscheiden, wann und wo sie das Video aufnehmen möchten. Dafür müssen sie weder umständlich anreisen, noch sich einen Urlaubstag abzwacken. Ein Video-Pitch kann auch außerhalb der Bürozeiten bequem aufgenommen werden. Kein Wunder also, dass die Akzeptanz hoch ist: Eine unabhängige Studie für einen Anbieter hat ergeben, dass 88 Prozent derjenigen, die bereits in einem Bewerbungsprozess ein Videointerview gemacht haben, das als positiv bewertet haben. 89% fühlen sich „vom Arbeitgeber umworben“.

    Spart Zeit & Kosten: Video Interviews mit Bewerbern

    Durch Videointerviews kann offenbar auch die immense Anspruchshaltung an persönliche Vorstellungsgespräche etwas abgepuffert und der gegenseitige Kennenlernprozess beschleunigt werden. So gaben die Studienteilnehmer, die mit Video-Recruiting bereits in Berührung waren, an, dass sie den Personaler dann im persönlichen Vorstellungsgespräch wesentlich überzeugender und besser vorbereitet fanden.

    4

    Vorteile für Recruiter

    • Recruiter können in der gleichen Zeit mehr Kandidaten kennenlernen.
    • Erste kurze Interviews ermöglichen eine bessere Auswahl vor dem persönlichen Gespräch.
    • Recruiter erhalten ein umfassenderes Bild von Bewerbern. Hidden Talents gehen nicht verloren.
    • Kosten (z.B. für die Anreise) können gespart werden.
    • Auch über Zeitzonen hinweg können Bewerber unkompliziert rekrutiert werden.

    5

    Vorteile für Kandidaten

    • Lange Wartezeiten auf ein erstes Interview können vermieden werden.
    • Kandidaten können sich, Ihre Persönlichkeit & Ihre Motivation zeigen.
    • Kandidaten entscheiden, wann & wo sie das Video aufnehmen (keine Reise, keine Urlaubstage, keine Bürozeiten nötig).
    • Candidate Journey wird insgesamt beschleunigt – wovon beide Seiten profitieren.
    Im kurzen Video Pitch können Bewerber mehr vermitteln als nur in einem Motivationsschreiben.

    6

    Die Video-Lösung für Ihr Recruiting

    eRecruiter bietet – gemeinsam mit dem Partner Cammio – zwei verschiedene Möglichkeiten an, Video ganz einfach und praktisch im Recruiting-Prozess zu integrieren:

    1. Video-Pitch
    2. Zeitverzögertes Interview

    Video Pitch

    Hier können Sie einen Bewerber bitten, ganz unkompliziert ein 30 Sekunden langes Video von sich über eine professionelle Video-Plattform aufzunehmen. Das kann er zu einem Zeitpunkt seiner Wahl tun und hat dafür auch unbegrenzt viele Versuche. Ihrer Einladung können Sie eine Willkommensbotschaft hinzufügen, die Sie von sich selbst aufnehmen. In dieser können Sie natürlich auch gleich eine konkrete Frage stellen, die im Pitch beantwortet werden soll und Ihnen vielleicht die Vorauswahl erleichtert.

    Ein zeitversetztes Interview vorab kann die Vorauswahl für Recruiter deutlich erleichtern.

    Zeitversetztes Video-Interview

    Bei einem zeitversetzten Interview können Sie einem Bewerber per Text oder Video mehrere Fragen stellen, die dieser dann in einem Video beantwortet. Wieder kann er dieses ganz einfach mit einem professionellen Video-Tool tun. Als Recruiter können Sie diese Aufforderung entweder direkt an den Anfang des Bewerbungsprozesses stellen – sodass Sie mit jeder Bewerbung auch gleich ein aussagekräftiges Video erhalten. Oder sie erleichtern sich den Auswahlprozess durch eine gezielte Einladung einiger Kandidaten zum zeitversetzten Video Interview über den eRecruiter. Sie können z.B. einem größeren Kreis von Bewerbern einige wenige Fragen schicken, die sie im Video beantworten sollen. So lässt sich mit Sicherheit eine bessere Vorauswahl treffen als nur anhand von Lebensläufen und Motivationsschreiben.

    Die Ergebnisse und Schlüsse, die Sie aus den Videos ziehen, können natürlich direkt in die bestehenden Prozesse rund um die Bewerberkommunikation im eRecruiter integriert werden.

    Fazit

    Video gehört immer selbstverständlicher zu unserem Alltag. Das hat auch Auswirkungen aufs Recruiting. So wird es immer einfacher, Bewerber vorab über Video-Pitches oder zeitverzögerte Interviews besser kennenzulernen – ganz ohne direkten persönlichen Kontakt. Das reduziert Kosten, spart Zeit und sorgt für eine optimale, kandidatenfreundliche Candidate Experience.
    Eine ganzheitliche Lösung, mit der Sie Video ideal in Ihren Bewerbungsprozess integrieren können, bietet Ihnen eRecruiter. Wenn Sie Interesse daran haben, kontaktieren Sie uns gerne!

    Smartes Recruiting to go

    Unser neuestes Produkt eRecruiter GO ist die schnelle Lösung für alle, die ihr Recruiting mit nur wenigen Klicks digitalisieren und künftig online abwickeln wollen – jederzeit & von überall. Jetzt 3 Monate kostenlos testen!
    Ich will mehr wissen!

    Weiterlesen