Warum Twitch für Recruiter Potenzial haben könnte

Desiree Haselsteiner
Alle Artikel
29. März 2021 Lesezeit 4 Minuten
Twitch, das ist doch nur etwas für Gamer. Falsch gedacht! Namhafte Pharma-Konzerne wie Merck oder auch Auto-Firmen wie Porsche haben die Gaming-Plattform Twitch für sich entdeckt. Warum es sich für Marken und Unternehmen lohnt, Werbung auf Twitch als attraktive Option zu nutzen, sollten Sie auf alle Fälle lesen.

Inhalt

    Online-Gaming-Fans kennen und nutzen die Plattform bereits ein Jahrzehnt lang. Doch mittlerweile hat sich Twitch aus dem Dunstkreis der Gamer herausbewegt und sich zu einem angesagten Livestreaming-Angebot mit Potenzial nach oben entwickelt. Daher bietet die Plattform auch viele Möglichkeiten außerhalb des Gaming-Bereichs.

    Besonders Marken, Firmen und auch Recruiter*, die vor allem die jungen Zielgruppen wie Generation Z im Blick haben, sollten Twitch für sich entdecken. Der absolute Vorteil: Sie können von der starken Bindung der Communities und der Power von Live-Content profitieren!

    1

    Ein Blick hinter die Kulissen: Wer steckt hinter der Masse an Gamern?

    Wie heißt es immer so schön – man sollte den Markt kennen, den man ansprechen möchte. Welche Zielgruppe steckt hinter Twitch? Welche Kandidaten sind für mich normalerweise schwer erreichbar, wären aber ideal für meinen Recruiting-Prozess?

    Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Luxus-Modelabels. Sie werden aus einer Notlage heraus kurzerhand die Paris Fashion Week 2021 in die virtuelle Welt des Livestreamings versetzen. So übertragen die Modehäuser ihre Prêt-à-Porter-Shows im Internet.

    Und was bringt es, werden Sie sich jetzt fragen? Tja, so einiges. Burberry machte im Herbst 2020 bereits den Anfang und präsentierte die neue Kollektion auf Twitch und hatte stundenlang um die 42.000 Zuseher.

    Wichtig zu wissen: Unter den Gamern befinden sich bis zu circa 45 Prozent Frauen. Außerdem gehören längst nicht nur Games ins Umfeld der Plattform, sondern auch Mode, Sport, Musik und viele weitere interessante Felder. Und das wichtigste Kriterium überhaupt, ist die Möglichkeit der Live-Streaming-Events. Dieser Trend, auch besser bekannt als „Content Marketing“, bietet Ihnen die Option ein attraktives Umfeld für Ihre Marke zu schaffen und so relevantes Zielpublikum zu erreichen.

    2

    Wie, wo, was, wann: Welche Möglichkeiten für Markenstärkung gibt es auf Twitch?

    Es gibt unterschiedliche Varianten, wie man sich den Internetdienst Twitch als Markenbooster und potenziellen Bewerbermagneten zu Nutze machen kann. Einerseits können Sie passende Testimonials aka bekannte Gamer als Markenbotschafter einspannen und so die Bekanntheit der Firmenmarke steigern und gleichzeitig attraktiver für künftige Arbeitnehmer werden.

    Die Kosmetikmarke E.l.f. hat sich das zu Nutze gemacht und sich so still und heimlich in die Köpfe von jungen Frauen der Gen Z eingenistet, die normalerweise schwer zu erreichen sind.

    Mode-Händler setzen beispielsweise auf Fashion Unboxing, Pharmariesen und Automobilhersteller machen auf ihre Produkte via Stream aufmerksam. Ob das Aufklären einer Krankheit, wie MS oder das Enthüllen eines neuen Automodells – die Wege von Werbeschaltungen auf Twitch sind vielseitig, es ist nur Kreativität gefragt.

    Für Recruiter ist ganz klar Live-Content der Schlüssel zum Erfolg. Der Trend wird in den kommenden Jahren immer wichtiger werden. Virtuelle Messen oder Challenges zwischen Creator und Community sind hierbei das Ausschlaggebende. Der Benefit: Es entsteht ein Gemeinschaftserlebnis, das alle zusammenschweißt und hohes Involvement schafft.

    Live-Content ist der Schlüssel zum Erfolg auf Twitch – und das alles ganz bequem vom Bürostuhl aus.

    Denn die Stärke von Twitch ist, dass Nutzer live mit dabei sind, kommentieren können und in die Action eingreifen könnten, wenn sie es möchten. Es entsteht auf einfachstem Weg Nähe und eine Art von Angreifbarkeit – was auf Messen beispielsweise auch der Fall ist, nur erspart man sich die aufwendige Organisation vor Ort und kann alles bequem von seinem Bürostuhl aus kontrollieren.

    3

    Die beste Werbemöglichkeit auf Twitch für HR-Generalisten

    Da Twitch eine reine Bewegtbild-Plattform ist, macht es durchaus Sinn für Unternehmen auf das klassische Werbeformat in Form einer Video-Ad zurückzugreifen. Dabei können bis zu 30-sekündige unskippable Ads oder bis zu 60-sekündige skippable Ads zum Einsatz kommen.

    Zudem werden die Werbevideos sowohl auf Desktop- und mobilen Geräten als auch auf Tablets ausgespielt. Für eine bessere Vorstellung, wie Ihre künftige Ad in der Twitch-Umgebung eingebunden sein könnte, hier ein Beispiel:

    So könnte Ihr Twitch-Werbeblock innerhalb eines Streams aussehen.

    Gut zu wissen: Streamer mit einer gewissen Reichweite können auch selbst während eines Streams Werbeblöcke abspielen. Dies machen sich die Twitch-Stars in Phasen, wo gerade nicht wirklich etwas Spannendes passiert, zu nutze.

    Vor allem für Recruiter, die auf der Suche nach bestimmten Zielgruppen, wie beispielsweise der Generation Z sind, lohnt es sich auf alle Fälle dort Video Ads einzubuchen.

    Der einfache Grund, warum es sich auszahlt: Die hohen Nutzerzahlen belegen, dass Twitch definitiv ein Kanal ist, der für ausgewählte Zielgruppen von Relevanz ist und daher unbedingt mitbedacht werden sollte für das künftige digitale Recruiting im 21. Jahrhundert.

    Fazit

    Da Twitch bislang noch nicht so sehr mit Werbung überfrachtet ist, wie viele andere Kanäle, bietet es für zukunftsversierte Recruiter enormes Potenzial. Der Share of Voice ist bei Twitch ungleich höher und es gibt sozusagen on top noch den First-Mover-Bonus. Also warum nicht auf einen Zug aufspringen, der mit Volldampf Richtung Erfolg fährt? Man sieht es an Marken wie Merck, Porsche und Co, dass es sich auszahlt kurzfristig ein Querdenker zu sein und mal etwas anders zu wagen als die breite Masse es tut. Go for it an trust your instinct!

    Recruiting-Trends?

    Sie interessieren sich für Recruiting-Trends abseits der klassischen Wege? Dann ist vielleicht unser Artikel über „TikTok im Recruiting“ interessant für Sie!
    Jetzt lesen

    * Um unsere Texte möglichst lesefreundlich zu gestalten, verzichten wir darin auf die gleichzeitige Verwendung von männlichen und weiblichen Sprachformen. Dennoch ist uns wichtig, dass sich alle von uns angesprochen fühlen. Daher verwenden wir die männliche und die weibliche Form im Wechsel. Damit sind immer alle anderen Formen gleichermaßen mitgemeint.

    Weiterlesen