Corporate Influencer: Auf sie zu setzen lohnt sich

Lisa Brandstetter
Alle Artikel
13. Oktober 2021 Lesezeit 5 Minuten

GESUCHT: glaubwürdige und kostenlose Werbung für das eigene Unternehmen. Wir haben die Lösung gefunden: Corporate Influencer – oder Mitarbeiter, die zu Markenbotschaftern werden.

Mitarbeiter, die auf Social Media gratis für ihren Arbeitgeber werben. Diese Vorstellung ist zu schön, um wahr zu sein? Das erfreuliche Szenario kann in Ihrem Unternehmen durchaus zur Realität werden. Denn in den Botschaften von Corporate Influencern steckt enormes Potenzial – wenn man die Sache richtig angeht.

Zielgruppen wie Kunden, potenzielle Mitarbeiter und die Generation Z auf authentische Weise von Ihrer Arbeitgebermarke zu überzeugen, ist Ihr Plan? Finden Sie jetzt heraus, was Corporate Influencer sind, warum es sich lohnt, mit ihnen zu arbeiten und wie Sie ihr Engagement fördern!

Was sind Corporate Influencer? Eine Definition:

Corporate Influencer sind Multiplikatoren oder Meinungsführer– bzw. macher aus dem eigenen Unternehmen. Also Mitarbeiter, die bestimmte firmenbezogene Botschaften über ihre privaten Social-Media-Auftritte an eine möglichst große Zielgruppe vermitteln. Vielfach werden sie auch als Markenbotschafter bezeichnet. Oder haben Sie KollegInnen, auf die diese Beschreibung zutreffen würde? 😉

Corporate Influencer …

haben viele Follower auf Instagram, Twitter, LinkedIn & Co.
geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag.
… ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen.
… erzählen echte Geschichten – authentisch.
… verleihen der Marke oder dem Betrieb ein Gesicht.

Was die Markenbotschaften der unternehmenseigenen Influencer so authentisch macht:

Ihre Anhänger folgen ihnen aus eigenem Interesse und weil sie sich mit ihnen identifizieren.

Menschen schenken Persönlichkeiten in der Regel mehr Vertrauen als Marken „ohne Gesicht“. (Beispiel: Bill Gates hat auf Twitter 55,7 Mio. Follower, während Windows nur 6,6 Mio. Follower hat.)

Sie sind Experten in ihrem Einsatzgebiet: Schließlich kennt niemand ein Unternehmen so gut wie dessen Mitarbeiter.

Grundsätzlich posten Corporate Influencer Inhalte aus eigener Überzeugung, etwa weil sie stolz auf ihren Job und glücklich mit ihrem Arbeitgeber sind. Dazu müssen sie nicht unbedingt in hohen Positionen arbeiten. Viel wichtiger ist, dass sie in den Sozialen Medien einen gewissen Einfluss haben.

Warum sind Mitarbeiter die idealen Markenbotschafter?

Vor allem junge Menschen wünschen sich mehr Personalisierung in der Online-Welt. Ein Grund, warum Social-Media-Accounts von Firmen langsam, aber stetig an Popularität einbüßen. Weiters trendbestimmend: Digital Natives und die Generation Z  können mit klassischen Medien nichts mehr anfangen. Außerdem spielen Werte und Identifikation für sie eine immer wichtigere Rolle bei der Suche nach passenden Arbeitgebern.

Für Unternehmen bedeutet das: Es müssen zeitgemäße Alternativen zum etablierten Online Marketing her. Eine einflussreiche Alternative: Corporate Influencer.

Folgende Potenziale stecken im Auftritt von Corporate Influencern und in ihren Botschaften:

  • Ihre Statements wirken „ehrlicher“ als Content aus Unternehmenshand.
  • Sie betreiben gutes Storytelling und wecken mit Bildern und Videos Emotionen bei Usern, und das bleibt im Gedächtnis.
  • Unternehmensintern genießen ihre Aussagen größeres Vertrauen als Messages von PR-Abteilungen.
  • Corporate Influencer sorgen für ein positives Unternehmensimage
  • verhelfen Firmen zu mehr Bekanntheit
  • stärken die Arbeitgebermarke
  • steigern die Glaubwürdigkeit des Unternehmens
  • erhöhen die Interaktion mit Zielgruppen
  • fungieren intern als Vorbilder und verbessern die Mitarbeiterbindung
  • beeinflussen Entscheidungsprozesse der Empfänger von Botschaften

Corporate Influencer Marketing im Employer Branding

Besondere Vorteile bringt der Einsatz von Markenbotschaftern im Personalmarketing. Bekanntermaßen müssen Unternehmen ja heute um die Aufmerksamkeit qualifizierter Mitarbeiter kämpfen. Corporate Influencer können im Employer Branding einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bewirken.

Potenzielle Bewerber erhalten durch die Botschafter der Corporate Influencer einen authentischen Einblick in deren tägliche Arbeit. Es bereichert die Candidate Experience um entscheidende persönliche Eindrücke. Intern können sich bestehende Mitarbeiter durch die Influencer gestärkt und motiviert fühlen. Kollegen lernen so andere Abteilungen, erfolgreiche Kollegen und neue Blickwinkel und Möglichkeiten im Unternehmen kennen.

Das Engagement der Multiplikatoren hilft Arbeitgebern also dabei, ihre Ziele in unterschiedlichen Bereichen anzuvisieren. Übrigens: Auch Storytelling ist eine Methode, spezifische Zielgruppen im Recruiting mit glaubwürdigen und persönlichen Geschichten von Mitarbeitern zu erreichen. Jetzt mehr darüber lesen!

Welche Social-Media-Inhalte sind denkbar?

Gleich gratis downloaden

10 Ideen zum direkten Umsetzen für Ihre Corporate Influencer

Ganz einfach.

Will ich haben

Corporate Influencer: Beispiele aus der Praxis

Ein Paradebeispiel für die Arbeit mit Corporate Influencern ist das deutsche Versandhaus Otto. Das Unternehmen hat 2017 ein eigenes Jobbotschafter-Programm auf die Beine gestellt. Heute hat es bereits mehr als 200 Markenbotschafter in unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Sie sind nicht mehr aus der Recruiting- und Employer-Branding-Strategie wegzudenken. Unter anderem führte ihr Engagement zu mehr Bewerbungen. Otto hat sogar ein spezielles Ausbildungsprogramm für die eigenen Influencer gegründet.

Microsoft

Ein weiteres Beispiel aus dem Bereich HR: Microsoft setzte an seinem Standort in München weibliche Social Influencer auf Konferenzen und Events ein. Das Ziel: Mehr Stellen in der „Männerdomäne“ IT mit Frauen zu besetzen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu bewerben. Auch wenn Corporate Influencer aus der Top-Management-Ebene eher selten zu finden sind – es gibt sie doch. Bekannte Persönlichkeiten sind etwa Daimler-CEO Dieter Zetsche und ORF-Moderator Armin Wolf.

Was haben Markenbotschafter selbst von ihrem Engagement?

  • erhöhter Stellenwert im Unternehmen
  • verbesserte Karrierechancen
  • Selbstverwirklichung im digitalen Bereich

Erfolgreich mit Corporate Influencern: 10 Tipps

Zugegeben, es ist nicht ganz einfach, geeignete Persönlichkeiten zu finden, denn nur wenige Mitarbeiter wollen freiwillig Markenbotschafter werden. Das Folgende können Sie tun, um leichter Influencer im Unternehmen zu finden und den Erfolg ihres Engagements zu unterstützen:

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Employer Brand inklusive Ziele und Zielgruppen gut definiert ist.
  2. Tragen Sie dazu bei, dass alle Mitarbeiter die Unternehmenswerte kennen.
  3. Erlauben Sie die Nutzung der Sozialen Medien während der Arbeitszeit!
  4. Pflegen Sie eine offene Kommunikationskultur.
  5. Ermuntern Sie Mitarbeiter allgemein, unterschiedliche Social-Media-Kanäle auch für Arbeitszwecke zu nutzen!

    Corporate Influencer
  6. Forcieren Sie auch die interne Kommunikation über ein Unternehmensnetzwerk.
  7. Bieten Sie Weiterbildungen wie Workshops und Coachings für Corporate Influencer an.
  8. Halten Sie mithilfe von Führungskräften wie Abteilungsleitern Ausschau nach motivierten Mitarbeitern, die sich als Markenbotschafter eignen.
  9. Legen Sie einen Leitfaden für Social-Media-Postings fest, inklusive bevorzugter Kanäle, Hashtags etc.
  10. Binden Sie alle Bereiche Ihres Unternehmens in die Corporate-Influencer-Strategie ein!

Wichtig: Herrscht im Unternehmen eine schlechte Stimmung, kann diese Tendenz durch Corporate Influencer allerdings ebenso verstärkt werden, wie es für positive Stimmung der Fall wäre.

Fazit

Mitarbeiter sind als Markenbotschafter kostenlos und gleichzeitig unbezahlbar. Wer Corporate Influencer clever auswählt und seiner Unternehmens- und HR-Strategie treu bleibt, hat gute Aussichten auf Erfolg. Behalten Sie bei allen Bemühungen stets Ihre Ziele im Auge, und bieten Sie den ausgewählten Mitarbeitern fachliche Unterstützung! Sie werden sehen: Nicht nur in der Kommunikation mit der Generation Z wird sich ein persönlicher Draht zu Ihrem Unternehmen bezahlt machen!

Weiterlesen