eRecruiting Case Study: Marché International

Marche Logo grauEgal ob an Flughäfen, Autobahnraststationen, gut frequentierten Stadtlagen oder Bahnhöfen. Marchè International ist mit seinen Marken (dazu zählen Marché Restaurants, Marché Natur-Bäckerei, Marché Mövenpick, Cindy’s Diner und Mövenpick Restaurants) an diesen Plätzen vertreten. Und das international in elf Ländern. Hinter dem Unternehmen stehen rund 4.000 Mitarbeiter, die tägliche Frische garantieren. Wie frische Mitarbeiter für die Regionen in Europa, Asien oder Nordamerika rekrutiert werden, erzählt Adrian Witschi, HR-Consultant bei Marchè International.

Sie sind bei Marché International AG verantwortlich für Recruiting. Wie finden Sie Talente?

Witschi: Wir sind ständig auf der Suche nach Berufsprofis: Vom Servicemitarbeiter bis zum Betriebsleiter. Das E-Recruiting System erleichtert den Rekrutierungsprozess enorm, wir arbeiten effizienter und professioneller.

Vor welchen Herausforderungen standen Sie vor dem Einsatz einer Recruiting-Software?

Die steigende Anzahl an Online-Bewerbungen und die damit einhergehende Administration war für uns mit Listen etc. nicht mehr effektiv. Um auch im Sinne des Arbeitgebermarketings einheitlich und kompetent am Markt aufzutreten und die nötige Geschwindigkeit im Bewerbungsprozess zu wahren, war für uns ein Wechsel auf eine übersichtliche und ansprechende Bewerberplattform ein absolutes Must.

Können Sie das näher beschreiben? Wie sieht der Recruiting-Arbeitsalltag heute mit dem eRecruiter aus?

Täglich prüfen wir die Eingänge der aktuell ausgeschriebenen Positionen, machen die Vorselektion und leiten dann geeignete Profile direkt weiter an die Fachabteilung. Durch die generierten Links mit der Übersicht von Kandidaten hat die Fachabteilung jederzeit eine aktuelle Übersicht und kann über das Menü die Bewerbungen einfach prüfen und bewerten. Durch dieses transparente Handling ist die ganze Kommunikation dokumentiert und jederzeit nachvollziehbar – kein Kandidat gerät unters Eis.

Was ist Ihr Lieblingsfeature?

Der CV-Lizer, welcher es ermöglicht sämtliche Bewerbungen – ob per Post oder per E-Mail etc. – ins System zu übertragen. Endlich sind alle Bewerber auf einen Klick einsehbar.

Worauf haben Sie bei der Auswahl der Software Wert gelegt?

Uns war wichtig ein einfaches und übersichtliches Instrument zu wählen. Dieses musste sowohl für den Bewerber als auch die internen Kunden benutzerfreundlich sein und unsere Prozesse einfach und klar abbilden.

Wie haben Sie den Implementierungsprozess empfunden?

Die Zusammenarbeit war vom ersten Meeting weg sehr unkompliziert und lösungsorientiert. Bei einem Kick-off Workshop wurde gemeinsam mit unserem zuständigen Consultant der Workflow und das Konzept ausgearbeitet. Auch bei späteren Adaptierungen wurden Wünsche sofort aufgenommen und umgesetzt. Nach kurzer Testphase gingen wir zügig live und gewöhnten uns sehr schnell an die neue Arbeitsweise. Heute könnte ich mir die Rekrutierung ohne eRecruiter nur schwer vorstellen.

Wo sehen Sie Trends im Recruiting? Wird die Softwarelösung diesen zukünftigen Anforderungen gerecht?

Das Verhalten von Bewerbern hat sich in den letzten 10 Jahren komplett gewandelt. Die Online Variante auch über alle möglichen Social Media Kanäle, Apps, Clouds und Websites wird noch weiter wachsen. Der eRecruiter hat hat mit seinem Innovationsgedanken hier die Nase sicher weit vorne.

 

Adrian WitschiIhr Name: Adrian Witschi

Positionsbezeichnung: HR Consultant

eRecruiter User seit: 01.01.2014

Lieblingsfeature: CV-Lizer